15. April 2018

da bin ich dabei! freudig verschaffe ich einer hörerschaft musik natürlich auch als konkrete dienstleistung – als verschönerung, untermalung, gestaltung eines persönlichen anlasses.
gern gleich mal über das kontaktformular anschreiben und eine unverbindliche auskunft einholen!

ich spiele solo piano, sowie in kleinen besetzungen (2 oder mehr (max. 5, 6) musiker/innen, individuell zusammenstellbar aus einem pool von piano, vocals, sax, trumpet, guitar, bass, drums, … )
auf eurer hochzeit, geburtstagsfeier, firmenfeier, party, … (ja, auch trauerfeier… musik trägt uns durch alles im leben, mag da gar nix ausklammern)

Jazz und (geschmackvollen) Pop, gerne auch meine eigenen Lieder… für entsprechende anlässe auch aus dem Klassik-repertoire.
(bald soll’s hier ein paar hörproben geben.)

ich freu mich auf Ihre/deine anfrage!

9. Januar 2018

<> Beim nächsten Konzert (siehe Termine) !

<> Schreibt mir gleich hier über das Kontaktformular,
oder per mail: bernhard . krisper( a )gmx . net
– dann kann ich Euch eine CD per Post zuschicken. Bitte hinterlasst eine Postadresse sowie die Anzahl der gewünschten Exemplare. An diese Adresse schick‘ ich dann die CD(s), zusammen mit meiner Bankverbindung.

Kosten sind 15€ pro CD – dazu kommt eine Versandkostenpauschale von 3€ innerhalb Österreichs, 4€ europaweit und 5€ weltweit (es sei denn natürlich, das Porto übersteigt 5€).

Über den Postweg kriegt ihr jedenfalls eine eigenhändig beschriftete, liebe- und hingebungsvoll persönlich kuvertierte Postsendung! Mit graphischen Exklusivgrüßen, jedes Stück Papier garantiert ein Unikat.

13. April 2014

Meine Publikation zum Thema „Amateurfilm als historische Quelle“ ist 2012 in Buchform als Beitrag in einem wissenschaftlichen Sammelband zum Thema erschienen. Im 21. Jahrgang (2012) des Heftes Geschichte und Region / Storia e regione mit dem Titel „Bewegte Geschichte / Storia in movimento“ findet sich mein Aufsatz Vertraut, verstaut, vergessen. Zum Phänomen Amateurfilm.

7. November 2013

1984 wienerisch geboren, danach aufgewachsen.
Groß und dünn geworden.

Ich habe als Kleinkind viel, viel Zeit gehabt. Dank an meine werten Eltern: kein Taekwondo, Tennis, Triathlon oder Tauchkurs pfuschte in meine geschenkten Kindheitsnachmittage hinein. Neben geradezu wütig ausgeführten Standardkreativbetätigungen wie Zeichnen, Klavierspielen, Texten und Filmen dachte ich mir abenteuerlich verlaufende U-Bahn- sowie Bus-Linien quer durch Wien aus. Als die Wiener U-Bahn-Linie U3 im April 1991 eröffnet wurde, waren meine verkehrsplanerischen Ambitionen auf ihrem Höhepunkt angelangt. Ich wollte die U-Bahn-Stationen nach Alphabet geordnet anfahren, oder sie zumindest alle umdrehen. (Erdberg = Grebdre, Stubentor = Rotnebuts, etc. …)
Oder alle in griechischen Lettern ausschildern. Φριεδενσβρυκε und so.

Wollen Sie wirklich einen blablabla Lebenslauf lesen? Ich bitt‘ Sie. Sagen Sie lieber, wer du bist: unter ‚Kontakt‘ kann man Kommentare ablassen. Ehrlich leiwand!

Jedenfalls schon tätig gewesen als: Pianist, Komponist, Idealist, Sänger, Songwritaaah, Arrangeur, Zeichner, Illustrator, Kameramann, Regisseur, Schauspieler, Sprecher, Texter, Filmrestaurator, Matchboxautorestaurator, Interviewer, Fotograf, Korrepetitor, Manuellkopierkraft, Bürokraft, Sehkraft, Umblätterer, Altpapierzerreißer, Fänger ohne Roggen, Logodesigner, sowie zuletzt immavida Hörspielautor und -produzent.

…und es freut mich sehr, dass Monika Kalcsics von der Ö1-Hörspielredaktion anlässlich meines Kurzhörspiel-Erfolgs 2019 die obenstehende Aufzählung im Radio vorlas! 🙂