9. Mai 2019


geschüttelt und gerührt, geschüttelt vom liegewagen und gerührt von der lustig-ermunternden stimmung in good ole berlin, stelle ich diese schöne begebenheit fest: beim Berliner HörspielFestival 2019 ist mir in der sparte „Das kurze brennende Mikro“ (hörspiele 5-20min länge) vom publikum der 1. platz zugedacht worden. und zwar gleich wiederum mit „Ni Reki Tsuka Röh – soziale netzwerke vollständig ausblenden“, meinem heuer zu jahresbeginn produzierten kleinen audiominiatürl. ich freu‘ mich wie ein kleines kind; von einem ebensolchen bekam ich übrigens diese vundahübshe aracea überreicht, die ich hier auf dem bild (mit den dritt- und zweitplazierten susanne franzmeyer und carina pesch) in der hand halte.
zum artikel vom BHF

vundabah lakonisch auch der kommentar des moderators robert schoen (im bild ganz rechts) zu meinem stück, als er es in der finalen schnelldurchlaufrunde nochmal ansagte:
„….und als letztes: das eben gehörte „Ni Reki Tsuka Röh – soziale netzwerke vollständig ausblenden“ von Bernhard Krisper, in dem’s um Soziale… Netzwerke geht, oder auch nich‘, iss‘ egal… ’s macht jedenfalls viel Spaß.“