7. November 2013

1984 wienerisch geboren, danach aufgewachsen.
Groß und dünn geworden.

Ich habe als Kleinkind viel, viel Zeit gehabt. Dank an meine werten Eltern: kein Taekwondo, Tennis, Triathlon oder Tauchkurs pfuschte in meine geschenkten Kindheitsnachmittage hinein. Neben geradezu wütig ausgeführten Standardkreativbetätigungen wie Zeichnen, Klavierspielen, Texten und Filmen dachte ich mir abenteuerlich verlaufende U-Bahn- sowie Bus-Linien quer durch Wien aus. Als die Wiener U-Bahn-Linie U3 im April 1991 eröffnet wurde, waren meine verkehrsplanerischen Ambitionen auf ihrem Höhepunkt angelangt. Ich wollte die U-Bahn-Stationen nach Alphabet geordnet anfahren, oder sie zumindest alle umdrehen. (Erdberg = Grebdre, Stubentor = Rotnebuts, etc. …)
Oder alle in griechischen Lettern ausschildern. Φριεδενσβρυκε und so.

Wollen Sie wirklich einen blablabla Lebenslauf lesen? Ich bitt‘ Sie. Sagen Sie lieber, wer du bist: unter ‚Kontakt‘ kann man Kommentare ablassen. Ehrlich leiwand!

Jedenfalls schon tätig gewesen als: Pianist, Komponist, Idealist, Sänger, Songwritaaah, Arrangeur, Zeichner, Illustrator, Kameramann, Regisseur, Schauspieler, Sprecher, Texter, Filmrestaurator, Matchboxautorestaurator, Interviewer, Fotograf, Korrepetitor, Manuellkopierkraft, Bürokraft, Sehkraft, Umblätterer, Altpapierzerreißer, Fänger ohne Roggen, Logodesigner, sowie zuletzt immavida Hörspielautor und -produzent.

…und es freut mich sehr, dass Monika Kalcsics von der Ö1-Hörspielredaktion anlässlich meines Kurzhörspiel-Erfolgs 2019 die obenstehende Aufzählung im Radio vorlas! 🙂